TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Ministerpräsident Oettinger besuchte die WIRSOL Deutschland GmbH
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 25. September 2009 um 09:30 Uhr
 
 

Ministerpräsident Oettinger besuchte die Wirsol Solar AG

Waghäusel-Kirrlach. Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting besuchte am gestrigen Donnerstag, 24. September 2009 der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger die WIRSOL Deutschland GmbH. Das in Waghäusel-Kirrlach ansässige Tocherunternehmen der WIRSOL SOLAR AG ist ein moderner Dienstleister in allen Bereichen der Solarenergie, ob Beratung, Planung, Installation, Monitoring, Service oder Finanzierung.

Die Kernkompetenzen sind Solaranlagenprojekte in den Bereichen Aufdach-Großanlagen, Solarkraftwerke für Privathaushalte, Solarparks und Großprojekte für Investoren. Im Jahre 2004 gegründet, beschäftigt die WIRSOL Deutschland GmbH mittlerweile über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat zwischenzeitlich mehr als 2.300 Solaranlagen installiert. Nach einem Gespräch mit den beiden WIRSOL-Vorständen Markus Wirth und Stefan W. Riel besichtigte Oettinger auch den Solarpark in Oberhausen-Rheinhausen, einen der größten in Baden-Württemberg.

Sowohl für Oettinger als auch für Gutting ist der Klima- und Umweltschutz von herausragender Bedeutung. Beide Politiker sprechen sich für eine verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien aus, auch um Deutschland unabhängiger von Erdöl- und Erdgasimporten zu machen. "Unsere Energieversorgung muss sauber, bezahlbar und sicher sein", sind sich die beiden Christdemokraten einig, Garant hierfür sei ein breit gefächerter und am Wettbewerb orientierter Energiemix.

Eine zukunftsfähige Energieversorgung müsse sich insbesondere an einer verstärkten Förderung erneuerbarer Energien, einer Steigerung der Energieeffizienz und der Energieeinsparung orientieren. (Busse)

Weitere Fotos zu diesem Besuch finden Sie in der Galerie.