TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Olav Gutting MdB: Neue Jobs durch weniger Lohnnebenkosten
Geschrieben von: Webteam
Donnerstag, den 11. August 2005 um 16:52 Uhr
 
 
Das derzeitige Null-Wachstum in Deutschland hält Olav Gutting MdB für den "amtlichen Bescheid des Versagens" der Regierung Schröder. Null-Wachstum bedeute: keine Perspektive am Arbeitsmarkt, mehr Sorgen um die Renten, neue Finanzlöcher in den öffentlichen Kassen. Nach Guttings Auffassung sei es notwendig, dass die "Zeit des wirtschaftlichen Stillstandes und der Stagnation" schnellstens beendet werde.

Die Union bezeichnet der Politiker aktuell in einer Pressemitteilung als die Partei des Handwerks und des Mittelstandes. In keiner Weise trage die rotgrüne Regierung der Tatsache Rechnung, dass gerade das Handwerk und der Mittelstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildeten.

Die Folgen: Immer weniger Ausbildungsplätze in den letzten sieben Jahren, ein Anstieg der Insolvenzen, dafür massenhafte Versprechungen der Koalitionsparteien und dies trotz Rekordverschuldung.

Mit Nachdruck habe sich die Union gegen die Abschaffung des Meisterbriefes als Qualitäts- und Qualifikationsnachweis und für die Abschaffung der "Unternehmensform Ich-AG" gewandt.

Dort, wo die Meisterbriefe abgeschafft wurden, gab es einen deutlichen Rückgang der Ausbildungsplätze, betont der Abgeordnete, der in der "Ich-AG" eine Wettbewerbsverzerrung durch staatliche Subventionierung sieht.

Die von der CDU/CDU vorgesehene Senkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung um zwei Prozentpunkte, gegenfinanziert durch eine gerechte Mehrwertsteuererhöhung, lassen positive Beschäftigungseffekte er-warten, so Gutting. Experten rechneten vor, dass bereits durch eine einprozentige Absenkung der Sozialversicherungsbeiträge, eine wesentliche Erleichterung für das lohnintensive Handwerk, rund 100.000 bis 150.000 Jobs entstehen könnten.
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. Juli 2009 um 16:56 Uhr