TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Mit High-Tech gegen „Schnaken“
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 21. Juli 2017 um 01:10 Uhr
 
 

Gutting gibt klares Bekenntnis zur Stechmückenbekämpfung

Auf dem Bild: Dr. Norbert Becker (links) erklärt die Methoden zur Schnakenbekämpfung entlang der Rheinauen. Rechts im Bild: Olav Gutting MdB.

Oberhausen-Rheinhausen (aj). Bei Menschen in Rheinhausen ist sie ein besonders unbeliebter Gast: Die Stechmücke, umgangssprachlich auch als „Schnake“ bezeichnet, gilt als Plagegeist für entlang der Rheinauen lebenden Menschen. Im Jahr 1976 wurde deshalb die „Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage“ (KABS) gegründet, deren Ziel es ist, die Ausbreitung der Stechmücken am Oberrhein einzudämmen.

Unter Einsatz von umweltschonenden Maßnahmen soll dadurch die Lebensqualität der Menschen vor Ort gesichert werden. Mit Erfolg: Um über 90 Prozent konnte die Anzahl der Stechmücken in den vergangenen Jahren rund um Rheinhausen reduziert werden.

Grund genug für den CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting, zu einer Infoveranstaltung mit dem wissenschaftlichen Leiter der KABS, Norbert Becker, in Rheinhausen einzuladen.

Nach einem kurzen Rundgang entlang des Rheinufers erläuterte Becker vor den rund 20 Anwesenden schließlich die Methoden, mit denen man vorgehe: „Mittlerweile arbeiten wir mit modernster Technik. Nach Erfassung und Abgrenzung der jeweiligen Überflutungsbereiche werden die Maßnahmenflächen eingegrenzt“, so der promovierte und habilitierte Biologe. Anschließend werde mittels Helikoptern das Eiweißkristall „Bti“, vermischt mit Sand oder Eisgranulat, auf die jeweiligen Bereiche ausgebracht. „Dabei kommt ein digitales Geoinformationssystem zum Einsatz, welches den Piloten über die exakte Lage des Brutareals informiert. Dies ermöglicht es uns, die Maßnahmen besonders effizient und zielgerichtet durchzuführen“, so Becker.

Die Technologie sei sogar so erfolgreich, dass sie vom Oberrhein nach Burkina Faso in Afrika transferiert wurde. „Dort bedeutet deren Anwendung die Rettung von Menschenleben“, zeigte sich Becker stolz.

Bundestagsabgeordneter Olav Gutting gab im Anschluss der Veranstaltung ein klares Bekenntnis zur Stechmückenbekämpfung: „Ich werde mich von politischer Seite dafür einsetzen, dass die Schnakenbekämpfung auch zukünftig mit der gleichen Effektivität und Effizienz durchgeführt werden kann wie bisher.“ Dies trage maßgeblich zur Lebensqualität für in der Oberrheinregion lebende Menschen bei. Selbstverständlich müsse dabei immer auch die Schonung der Umwelt berücksichtigt werden, erklärte Gutting, der stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss des Bundestages ist.

Auf dem Bild: Dr. Norbert Becker (links) erklärt die Methoden zur Schnakenbekämpfung entlang der Rheinauen. Rechts im Bild: Olav Gutting MdB.