TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

„Integration ist kein Angebot, sondern Pflicht“
Geschrieben von: Presseservice
Samstag, den 08. Oktober 2016 um 11:42 Uhr
 
 

Gutting begrüßt Maßnahmen zur Integrationsförderung

Berlin/Bruchsal/Schwetzingen (aj). Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Bruchsal-Schwetzingen, Olav Gutting (CDU), begrüßt die jüngsten Maßnahmen der Bundesregierung zur Förderung der Integration zugewanderter Menschen. „Insbesondere die Deutschsprachförderung ist das zentrale Element bei der Integration zugewanderter Menschen“, so Gutting. Deshalb seien seit dem Frühjahr zahlreiche Veränderungen des sogenannten Integrationskurssystems vorgenommen wurden. „Damit wollen wir auf sich rasch verändernde Umstände reagieren und Migranten einen beschleunigten Kurszugang ermöglichen“, erklärt der CDU-Parlamentarier.

Unter anderem wurde die Gültigkeitsdauer des Teilnahmeanspruchs an einem Integrationskurs mit Sprachförderung von zwei Jahren auf ein Jahr gekürzt. Zusätzlich wurde die Frist, innerhalb derer ein Integrationskurs nach Anmeldung beginnen soll, von drei Monaten auf sechs Wochen verkürzt. Weiterhin sind Kursträger ab sofort dazu verpflichtet, bei einem Überschreiten dieser Frist neben den Teilnehmern nun auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu informieren.

Mit Anhebung der Mindestvergütung für Honorarlehrkräfte auf 35 Euro seit dem 1. Juli soll zudem der Kapazitätsausbau bei Integrationskursen weiter vorangetrieben werden. „Mit diesem Maßnahmenbündel erhoffen wir uns eine Erhöhung der durchschnittlichen Teilnehmerzahl an Integrationskursen und eine flächendeckende Basis für gelingende Integration“, so Gutting, der betont, dass Integration für zugewanderte Menschen aus Sicht der CDU nicht nur ein Angebot, sondern Pflicht sei.

Ab dem 1. Januar 2017 werde es deshalb Leistungsbehörden möglich sein, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive zur Teilnahme an einem Integrationskurs zu verpflichten. Die bisherigen Maßnahmen zeigen jedenfalls Wirkung: „Über 1.200 aktive Lehrkräfte sind mittlerweile im Integrationskurssystem angenommen. Mit über 14.000 Integrationskursen gab es bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr Integrationskurse als im vergangenen Jahr“, zeigt sich der Volksvertreter zufrieden.