TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Bier als Kulturgut und Lebensfreude
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 06. August 2009 um 12:41 Uhr
 
 

Bundestagsabgeordneter und Brauereichef im Gespräch
Bundestagsabgeordneter und Brauereichef im Gespräch

Plankstadt. "Und, was meinen Sie dazu?" Bei dem Meinungs- und Informationsaustausch in Plankstadt ging es nicht nur darum, ob und wie gut das kühle Bier schmeckt. Bei einem Gespräch mit einem Bundestagsabgeordneten kann ein Thema nach dem anderen auftauchen, das im mittelbaren und unmittelbaren Zusammenhang mit der Bierherstellung steht.

Für Olav Gutting, Mitglied des Deutschen Bundestags, und Dr. Hans Spielmann, Chef der Weldebrauerei, gab es genügend thematische Vorgaben, geprägt von aktuellen Ereignissen: angefangen von der wirtschaftlichen Lage und der Politik für den Mittelstand über den Bierverbrauch und das Reinheitsgebot bis hin zum Alkoholverbot auf der Freiburger Partymeile, das inzwischen vom Verwaltungsgerichtshof wieder kassiert worden ist.
Einig sind sich Bundestagsabgeordneter und Brauereibesitzer: Das Bier soll sich aus erlaubten Inhaltsstoffen zusammensetzen. Im Falle einer Liberalisierung befürchten sie den Einsatz billiger Ersatz- und Konservierungsstoffe, was zu einem generellen Qualitätsverlust führen würde. "Bierpanscherei darf es nicht geben." Qualität sei oberstes Gebot, hob Spielmann, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, hervor. Das Unternehmen habe trotz der leicht negativen Entwicklung der Branche in den vergangenen Jahren eine 30-prozentige Absatzsteigerung erzielen können. Ja, die Deutschen trinken so wenig Bier wie seit langem nicht mehr. Gesunken sei der Bierabsatz; er habe den niedrigsten Stand seit 1991 erreicht, hieß es. Als Gründe wurden die gestiegenen Bierpreise und das Rauchverbot in Gaststätten genannt. Was das Alkoholverbot auf der Freiburger Partymeile anbelangt, so gebe es zwei Seiten der Medaille: Zu beachten sei, dass die Exzesse zugenommen haben. Und: Die Jugendschutzbestimmungen dürften nicht zur Makulatur werden. "Alles mit Maß und Ziel" forderten Gutting und Spielmann. Ein Bier sei auch ein Stück Kulturgut und Lebensfreude, wenn es in Maßen genossen werde, stellten Bierhersteller Spielmann und Biertrinker Gutting fest.