TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Olav Gutting MdB und Minister Peter Hauk MdL beim 1. Plankstadter Spargeltreffen
Geschrieben von: Webteam
Dienstag, den 12. Juni 2007 um 11:36 Uhr
 
 

















Die Köstlichkeit des königlichen Spargels? Die hat die CDU in Plankstadt längst für sich entdeckt. Schon seit vielen Jahren treffen sich die Christdemokraten regelmäßig einmal im Jahr auf dem Helmlinghof zum Spargelessen.

"Was in kleinerem Kreise so gut ankommt, das sollte doch auch auf größerer Ebene funktionieren", wurde die Idee geboren, CDU-Kollegen aus dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis Anfang Juni zum sogenannten "1. Plankstadter Spargeltreffen" einzuladen.

Über 160 Damen und Herren waren gerne der Einladung der CDU gefolgt, bald gab es kaum ein freies Plätzchen mehr und so stand bereits zu Beginn des Abends fest, das gemütliche Beisammensein war von Erfolg gekrönt. Gekrönte Häupter (als kleiner verbaler Brückenschlag zur Königin unter den Gemüsen weilten zwar nicht unter den Gästen, dennoch hatten viele Gemeinde- und Kreisräte, auch Dr. Christian Jung als Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung Rhein-Neckar, sowie der Bundestagsabgeordnete Olav Gutting und schließlich kein geringerer als Baden-Württembergs Minister für Ernährung und ländlichen Raum, Peter Hauk, den Weg in den Helmlinghof gefunden.

Noch vor dem offiziellen Teil sagte Gutting, dass er sich gerne als "Marketing-Beauftragten" in Sachen Schwetzinger-Spargel bezeichne. In Berlin werde er nicht müde, auf Nordbadens Spargel von allererster Qualität hinzuweisen. Jährlich lasse er über hundert Hauptstadtjournalisten in dessen Genuss kommen und die Veranstaltung erfreue sich immer größerer Beliebtheit.

Beliebt waren an diesem Abend auch die kulinarischen Köstlichkeiten, die von Hans-Peter Helmling und seinem Team zubereitet worden waren. Selbstredend stand Stangenspargel auf der Speisekarte, es gab ebenso Spargelgemüse und Spargelauflauf und dazu Kartoffeln und den bekannt köstlichen Krustenbraten.

"Was für Plankstadt gut ist, kann einem Minister nur doppelt so gut schmecken", hatte Hans-Peter Helmling am frühen Abend gescherzt und siehe da, er sollte Recht behalten. Kein Wunder also, dass Plankstadts CDU-Vorsitzender Jutta Schuster die Freude über die gelungene Veranstaltung deutlich anzumerken war.

Vor den Grußworten von Olav Gutting hieß sie gerne die Parteimitglieder willkommen, wies auf den Hauptanbau von Tabak, Spargel und Zuckerrüben rund um die Gemeinde hin, skizzierte die Herausforderungen an die Landwirte, innerhalb der Europäischen Union konkurrenzfähig bleiben zu können und bezeichnete den Helmlinghof als Beispiel dafür, wie es durch Kreativität und Unternehmergeist gelingen könne, seinem Betrieb eine Zukunft zu geben.

Aber zerstört nun die "industrielle Landwirtschaft die Existenzgrundlage unserer Bauernfamilien?" In Peter Hauk war zu dieser Thematik ein profunder Redner gefunden worden. Die deutsche Landwirtschaft habe eindeutig das Potenzial, von der Globalisierung auch in der Landwirtschaft zu profitieren, ist sich der Minister sicher.

"Gerade auch die baden-württembergischen Landwirte produzieren Qualität, sie sind innovativ und sie sind fleißig. In den meisten Bereichen haben wir schlagkräftige Strukturen in der Verarbeitung und Vermarktung und eine effektive Zusammenarbeit auch in den vor- und nachgelagerten Bereichen", so Peter Hauk. Und erfolgreich zu sein gegenüber den Agrarbaronen beispielsweise aus Südamerika, sei nicht unmöglich. Denn Größe sei nicht alles und die Lage in einem Ballungsraum, wie hier in der Metropolregion, biete auch Chancen, nämlich nahe am Verbraucher zu sein.

Gerade in Zeiten der Globalisierung sei es wichtig, Chancen gerade für kleiner strukturierte Regionen zu ergreifen. Hauk: "Weil die Menschen bei ihren Nahrungsmitteln nicht die anonyme Massenware wollen, sondern sie wollen hohe Qualität und sie wollen Produkte, die sie kennen und die ihnen schmecken." Das Vertrauen der Deutschen in die Bauern in ihrer unmittelbaren Umgebung hätten gerade wieder neueste Untersuchungen bestätigt.

Die Genusskultur rücke wieder in den Mittelpunkt und geschmeckt hat es am Dienstag dem Landwirtschaftsminister ebenso wie allen anderen Gästen.

Schon jetzt ist klar: Das "Plänkschder Spargeltreffen" wird im kommenden Jahr eine Fortsetzung finden und dafür hat Peter Hauk, der an diesem Abend noch lange auf dem Helmlinghof weilte, schon jetzt sein Kommen zugesagt.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. Juli 2009 um 11:38 Uhr