TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

MdB Olav Gutting kritisiert "Akteure in Spendierhosen"
Geschrieben von: Webteam
Donnerstag, den 25. Oktober 2007 um 10:46 Uhr
 
 

Vor einer Politik, deren Akteure in Spendierhosen auftreten und mehr Kuchen verteilen wollen, als überhaupt vorhanden ist, warnt der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Bruchsal/Schwetzingen, Olav Gutting. In einer aktuellen Pressemitteilung kritisiert er, dass inzwischen wohl klingende und gern gehörte Versprechungen und Programmabsichten geradezu inflationär zunehmen.

"Offenbar erscheinen die sprudelnden Steuerquellen und die Überschüsse in den Sozialkassen einigen Politikern als willkommene Einladung, die Staatsausgaben zu steigern." Die Bundesrepublik erlebe derzeit eine Phase des Wirtschaftswachstums, die Erwerbstätigenzahl überspringe die 40 Millionen-Marke, der Binnenkonsum sei angesprungen. Trotz Euro-Stärke und Ölpreishoch wachse die Exportkonjunktur. Die Steuer- und Beitragseinnahmen entwickelten sich gut und entlasteten die öffentlichen Kassen, betont das Finanzausschussmitglied. Sogar ein ausgeglichener Haushalt beim Bund dürfte in wenigen Jahren möglich sein. Doch die "Kuchenverteiler" würden nicht nur die Größe des zur Verfügung stehenden Kuchens überschätzen. Ein mögliches Steuerplus sei zum Teil schon im Bundesbudget vorweggenommen.

Auch ein solider, ausgeglichener Bundeshaushalt gehöre zu den Erwartungen der Bevölkerung an die Politik, so Gutting. Das sei auch seine persönliche Erfahrung aus dem Wahlkreis. "Nachdem wir 40 Jahre lang alljährlich den Schuldenberg erhöht haben und derzeit 40 Milliarden Euro pro Jahr an Zinsen zahlen, sollte die Schuldenmacherei des Bundes beendet werden."

Vertrauen in die Verlässlichkeit der Politik bezeichnete der Abgeordnete als "wichtigen Aktivposten: nicht erst seit Ludwig Erhard". Einer aktionistischen Schrumpfkuchenstrategie müsse eine verantwortungsbewusste zukunftsorientierte Finanz- und Wirtschaftspolitik entgegen gesetzt werden.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. Juli 2009 um 10:56 Uhr