TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Olav Gutting MdB: Mehr Rechtssicherheit bei der Beschäftigung polnischer Saisonarbeitskräfte
Geschrieben von: Webteam
Mittwoch, den 24. Mai 2006 um 09:42 Uhr
 
 

"Mehr Rechtssicherheit bei der Sozialversicherungspflicht polnischer Saisonarbeitskräfte" sieht der Bundestagsabgeordnete Olav Gutting. Für den betroffenen so genannten Spargelwahlkreis sei die Vereinbarung von großer Bedeutung, die jetzt die Bundesregierung mit Vertretern der polnischen Regierung getroffen hat.

Leider, so der Parlamentarier, sah sich die polnische Seite nicht in der Lage, grundsätzliche Erleichterungen beim Nachweis der Sozialversicherungspflicht in ihrem Land vorzunehmen. Doch der Fortschritt in der Rechtssicherheit für die deutschen Landwirte sei zu begrüßen. In vier wichtigen Punkten konnte geregelt werden, welcher Nachweis für die Saisonarbeit zu erbringen ist und in welchen Fällen und wohin Beiträge zur Sozialversicherung abzuführen sind.

Neu ist, dass die deutschen Behörden bei Anmeldung einer Saisonarbeitskraft automatisch nachprüfen, ob für diesen Arbeitnehmer die geforderte Bescheinigung "E 101" eingereicht wurde oder nicht. Dies bedeutete eine zusätzliche Absicherung für die landwirtschaftlichen Arbeitgeber.

"Diese Vereinbarung ist eine deutliche Verbesserung der Ausgangssituation und kommt unseren Landwirten entgegen", betont Gutting, bedauert aber zugleich, dass eine generelle Pauschalierung der Sozialversicherungsbeiträge mit der polnischen Seite nicht zu erreichen war. Dieser Vorschlag hätte zu einer unbürokratischen Verfahrensweise und zu einer Kostenentlastung der landwirtschaftlichen Arbeitgeber geführt.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. Juli 2009 um 09:43 Uhr