TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Wirtschaftsmisere trifft voll die Region
Geschrieben von: Webteam
Dienstag, den 04. März 2003 um 12:18 Uhr
 
 
Die Wirtschaftsmisere trifft nun auch voll unseren Wahlkreiskreis", stellte der Bundestagsabgeordnete Olav Gutting bei einem Besuch von Firmen und Unternehmen im Raum Bruchsal-Schwetzingen fest. Bislang konnte sich die hiesige Wirtschaft relativ erfolgreich gegen den allgemeinen Konjunkturtrend behaupten. Die Investitionsbereitschaft gehe in Richtung null.
Nach Auffassung des CDU- Bundestagsabgeordneten Olav Gutting, der in ständigem Kontakt mit mittelständischen Unternehmen der Region steht, mache sich immer mehr pessimistische Stimmung breit.
Steuererhöhungen um 15 Milliarden Euro in dieser Situation - wie im Bundestag von Rot/Grün beschlossen, bezeichnete er als den "absolut falschen Schritt". Leidtragende seien auch die Kommunen, die durch höhere Belastungen und weiteren aufgebürdeten Aufgaben die Haushalte nicht mehr ausgleichen könnten. Das verabschiedete Gesetz verringert nochmals um 0,5 Prozent das Wachstum, befürchtet Olav Gutting.
Eine Alternative sieht der CDU-Politiker darin, dass der Bundesfinanzminister deutliche Einsparungen auf der Ausgabenseite des Bundes vornimmt, bei den Bürgern und Unternehmern endlich wieder Vertrauen schafft, einen gleichmäßigen Subventionsabbau vornimmt, die Vereinfachung des Steuerrechts angeht und eine Senkung der Steuersätze in die Wege leitet.
Für unerträglich hält es Gutting, wenn die Schröder-
Regierung nunmehr die Irakkrise als Begründung für eine weitere Überschreitung der Maastricht-Kriterien bemüht.
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. Juli 2009 um 12:27 Uhr