TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Bundes- und landespolitische Themen diskutiert: Gespräch mit DSTG-Vertretern
Geschrieben von: Webteam
Montag, den 08. September 2003 um 11:42 Uhr
 
 

Zu einem gut zweistündigen Meinungsaustausch traf sich vor kurzem in Bad Schönborn Olav Gutting MdB mit den DSTG-Vertretern Raphael Thome (Geschäftsführer DSTG Baden), Helmut Hess (OV Vorsitzender Bruchsal) und Markus Scholl.

In dem angenehmen und sehr offenen Gespräch wurde eine Vielzahl der die DSTG derzeit beschäftigenden Probleme angesprochen und diskutiert. Neben der verlängerten Arbeitszeit der Finanzbeamten ohne Lohnausgleich waren vor allem die eingeschränkten Aufstiegschancen ein stark diskutiertes Thema.
Die Flut von ständigen Änderungen im Steuerrecht belaste zudem nicht nur die Steuerbürger, sondern in besonderem Masse auch die Finanzbeamten.
Eine radikale Vereinfachung des deutschen Steuersystems und ein Stopp des ständigen Herumwurstelns an der Steuergesetzgebung würde so nicht nur die Bürger entlasten, sondern auch die Möglichkeit eröffnen bei der Finanzverwaltung zu sparen.
Problematisch sei in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass der Bund die Steuergesetze erlasse, die Länder aber die Finanzverwaltung bezahlen müssten. Dies führe dazu, dass bei Steuergesetzen der Bundesregierung der Kosten-Nutzen-Vergleich in den Hintergrund trete. Wenn eine Steuer genausoviel einbringe, wie sie Verwaltungsaufwand koste, dann sollte man sie abschaffen.
Einig war man sich, dass mit dem selben Argument auch die Diskussion um die Wiedereinführung der Vermögensteuer eigentlich obsolet sein müsste.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. Juli 2009 um 12:42 Uhr