TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

„Paradebeispiel für den Innovationsmotor Mittelstand“
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 03. November 2016 um 10:20 Uhr
 
 

Raumfahrt-Spitzentechnologie kommt aus Schwetzingen

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Dipl.-Ing. Roland von Hoerner, Dr. Hartmut Henkel, Olav Gutting, Andreas Muth, Sarina Kolb, Dr. Josef Dalcolmo.

Schwetzingen (aj). Als „Paradebeispiel für den Innovationsmotor Mittelstand“ bezeichnete CDU-Bundestagsabgeordneter Olav Gutting (Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen) die Arbeit des Unternehmens von Hoerner & Sulger GmbH (vH&S) im Rahmen eines Betriebsbesuches mit der Schwetzinger CDU-Vorsitzenden Sarina Kolb und dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Schwetzinger Gemeinderat Andreas Muth. Das mittelständische Unternehmen aus Schwetzingen liefert innovative Technologiebeiträge für deutsche und internationale Raumfahrtprojekte und behauptet dabei seinen Platz neben Branchenriesen wie Airbus, OHN oder Thales.

Laut den drei Geschäftsführern Roland von Hoerner, Dr. Hartmut Henkel und Dr. Joesf Dalcolmo sei nun jedoch ein Trend zu beobachten, der zunehmend die technologische Vorrangstellung Deutschlands und die damit verbundenen Arbeitsplätze gefährde.

„Insbesondere für deutsche Klein- und Mittelunternehmen sind nach der vergangenen ESA-Ministerratskonferenz in Neapel massive Nachteile entstanden, die sich unter anderem darin ausdrücken, dass zur Verfügung stehende Gelder der Europäischen Raumfahrt Agentur (ESA) vorrangig in Großprojekte, wie die Entwickung der Rakete Ariane 6 fließen“, zeigte sich das Führungstrio besorgt.

CDU-Parlamentarier Gutting sicherte deshalb zu, sich verstärkt dafür einzusetzen, dass vorhandene Mittel „auch kleineren mittelständischen Forschungs- und Hightech-Betrieben in dieser Zukunftsbranche zu Gute kommen.“

Ein erster Schritt wurde dabei bereits getan, indem ein Wettbewerbsschutzraum von zehn Prozent für deutsche Klein- und Mittelunternehmen im Rahmen der neuen ESA-Industriepolitik erwirkt werden konnte. „Das ist jedoch nicht ausreichend“, so Gutting, der die besagte Problematik deshalb in absehbarer Zeit auch in der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt (PGLR) im Deutschen Bundestag thematisieren will. „Nur so können wir sicherstellen, dass mittelständische Unternehmen ihre Innovationskraft behalten und dadurch weiter das Rückgrat der deutschen Wirtschaft darstellen können“, stellte der Bundestagsabgeordnete heraus.

Schwetzingens CDU-Chefin Sarina Kolb und CDU-Fraktionschef Andreas Muth bezeichneten das mittelständische Unternehmen als Aushängeschild der Stadt Schwetzingen und sicherten der Geschäftsführung ein jederzeit offenes Ohr von Seiten der Kommunalpolitik zu. (Jackwerth)

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Dipl.-Ing. Roland von Hoerner, Dr. Hartmut Henkel, Olav Gutting, Andreas Muth, Sarina Kolb und Dr. Josef Dalcolmo.