Junge Wirtschaft stürmt Bundestag
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 27. April 2017 um 16:00 Uhr
 
 

In jedem 3. MdB-Büro sitzt in dieser Woche ein Wirtschaftsjunior / Maximilian Hartmann aus Mannheim begleitete Olav Gutting MdB

Olav Gutting MdB und Wirtschaftsjunior Maximilian Hartmann von BLIM aus Mannheim

Berlin. Seit dem vergangenen Montag nehmen mehr als 200 junge Unternehmer an einem einwöchigen Austauschprogramm der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag teil – dem sogenannten Know-how-Transfer. Im Jahr 2017 setzt sich die Junge Wirtschaft vor allem für mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie ein. Daneben fordern die Wirtschaftsjunioren die Einrichtung von Versorgungswerken auf bundesgesetzlicher Grundlage, um Altersarmut bei Unternehmern und Freiberuflern zu vermeiden.

„Wenn Unternehmertum zum Armutsrisiko wird, dann läuft etwas falsch“, sagt Alexander Kulitz, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Mehr als 30 Prozent der Freiberufler sind im Alter auf einen Vollzeitjob angewiesen. Die mangelnde Vorsorge hat viele Gründe. Bei Festangestellten behält der Arbeitgeber einen Teil des Einkommens ein und führt ihn an die gesetzliche Altersvorsorge ab. Selbständige müssen sich selber um ihre Altersvorsorge kümmern. Bei vielen Unternehmern bleibt im Alltagsgeschäft die Altersvorsorge auf der Strecke. Neben genügend Zeit fehlen Selbständigen unbürokratische Angebote zur Altersvorsorge.

„Selbständigen fehlen attraktive Vorsorgeangebote. Statt staatlicher Zwangsrente wünschen wir uns Versorgungswerke in selbstverwalteter Verantwortung die auf dem Wege der Kapitaldeckung und nicht im Umlageverfahren finanziert werden“, so Kulitz weiter. Diese und andere wirtschaftspolitische Forderungen diskutierte die Junge Wirtschaft mit Spitzenpolitikern aller Fraktionen. In diesem Jahr mit: Volker Kauder (CDU), Hubertus Heil (SPD), Kerstin Andreae (Bündnis 90/Die Grünen), Michael Grosse-Brömer (CDU) sowie Dietmar Bartsch (DIE LINKE). Ein besonderes Highlight war ein Treffen mit der Bundeskanzlerin.

Olav Gutting MdB wurde in dieser Woche von Maximilian Hartmann aus Mannheim (Foto) begleitet.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 40.000 Ausbildungsplätze. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

(Auszug aus einer Pressemitteilung der WJD)