Praktikumsberichte von Jessia Böser und Emilio Büchner
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 26. April 2018 um 13:50 Uhr
 
 

Praktikumsbericht Jessica Böser

In meinen Semesterferien bot sich mir die Gelegenheit, im Zuge eines Praktikums, vier Wochen im Bundestag Berlin zu verbringen. Am 05. März wurde ich herzlichst im Abgeordneten Büro Olav Gutting von Frau Rickes und Frau Isaac in Empfang genommen. Nach der freundlichen Begrüßung und den geduldigen Anweisungen hinsichtlich meines Arbeitsplatzes und meiner Arbeitsbereiche wurde mir die letzte Aufregung vor dem bevorstehenden Praktikum genommen. Schon von Beginn an habe ich mich als Teil des äußerst kompetenten und gemeinschaftlichen Teams gefühlt. Solch eine ausgesprochen positive und teamorientierte Arbeitsatmosphäre ist keine Selbstverständlichkeit! Umso mehr freute ich mich auf die nächsten vier Wochen.

Wer behauptet, im Abgeordneten Büro ginge es langweilig und einseitig zu, dem kann ich nur vom Gegenteil berichten. Die mir zugeteilte Büroarbeit bezog sich auf verschiedenste Aufgabebereiche. Darunter fielen nicht nur administrative Aufgaben wie das Beantworten und damit verbundene Recherchieren von Bürgerpetitionen, sondern ich konnte auch an verschiedenen Sitzungen des Finanzausschusses und der Finanz-Arbeitsgruppe der CDU/CSU teilnehmen. Ich war zu einer sehr interessanten Zeit in Berlin zu Besuch: In meiner zweiten Woche konnte ich live die Unterschriftsleistung unter den Koalitionsvertrag und die Wiederwahl der Kanzlerin mitverfolgen.  In den beiden Sitzungswochen durfte ich außerdem zahlreiche Plenardebatten, die mich interessierten, besuchen. Dabei hatte ich das Glück, auch einen Debattenbeitrag von Herrn Gutting im Plenum zu verfolgen. Obwohl der gesamte Bundestag doch sehr groß ist und zu Beginn wie ein einziges Labyrinth erschien, lief man dennoch fast täglich bekannten Ministern und anderen bekannten Politikern über den Weg. Was mich überraschte und sehr gefreut hat, waren die vielen Veranstaltungen außerhalb des Büros, an denen ich ebenfalls teilnehmen durfte. Darunter waren unter anderem informative Veranstaltungen der SAP Group zum Thema „Future Design“ und ein Parlamentarischer Abend des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Zusätzlich durfte ich Frau Isaac zu einem Frühstück begleiten, bei dem das Thema „Green Finance in der Praxis“ im Vordergrund der Diskussion stand. Außerdem hat mich der Büroleiter von Herrn Gutting, Herr Hilliges, auf eine Abendveranstaltung der „Deutschen Automatenwirtschaft“ mitgenommen. Daher will ich hier nochmals meinen Dank dafür aussprechen, dass das gesamte Büro sich die Zeit nahm, mich zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen mitzunehmen. Insgesamt hatte ich also eine sehr schöne Zeit im Büro des Abgeordneten Olav Gutting und – was für mich besonders wichtig war – ich habe einen wesentlich intensiveren Einblick in die parlamentarische Arbeit des Abgeordneten und den politischen Alltag im Bundestag gewonnen.

Praktikumsbericht von Emilio Büchner

Vom 12. März bis zum 23. März erhielt ich die Möglichkeit ein 2 Wöchiges Praktikum im Bundestag bei Herrn Olav Gutting zu absolvieren. Weil ich mich schon länger für Politik interessierte, war es für mich klar, bei wem ich mein BOGY-Schulpraktikum gerne abhalten würde. Ich informierte mich also über die Option eines Praktikums beim Bundestagsabgeordneten meines Wahlkreises. Es freute mich dann umso mehr, als ich für diese Praktikumsstelle dann auch genommen wurde. Am ersten Tag war ich noch sehr aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie das Praktikum sein wird. Diese Aufregung legte sich allerdings schnell denn im Büro herrschte eine durchwegs freundliche und nette Stimmung.

Empfangen wurde ich von einer weiteren Praktikantin, die zur gleichen Zeit ein Praktikum abhielt, jedoch eine Woche früher schon angefangen hatte. Diese begleitete mich dann in das Büro von Frau Rickes und Frau Isaac, welche mich nett empfingen. Im Büro wurde mir dann der Zugang zum internen Intranet des Bundestages gezeigt. Ich bekam auch direkt den blauen Plan, mit dessen Hilfe ich Karten für die Teilnahme an einer Plenarsitzung reservieren konnte. Dann kam es zur Unterschriftsleistung unter den zwischen CDU/CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag. Welch ein Glück, dass dieses hochrangige politische Ereignis, das gerade in die Zeit meines zweiwöchigen Praktikums fiel, live miterleben durfte Die Tatsache, dass man dabei alle Minister aus nächster Nähe zu sehen bekam, machte das Ereignis zusätzlich äußerst spannend.

Nachdem ich am zweiten Tag einige Bürgerpetitionen beantworten durfte, ging es für mich dann zu einem abendlichen Treffen der SAP Group. Bei diesem Treffen wurden die digitale Infrastruktur in Deutschland besprochen und weitere interessante Themen angeschnitten. Mittwochs ging es dann direkt spannend weiter, denn die Kanzlerwahl stand an. Leiter war es mir und den meisten anderen Praktikanten nicht vergönnt, in den Plenarsaal zu kommen, da alle Karten schon viele Tage zuvor ausverkauft waren. Trotzdem konnten wir zu Beginn der Wahl einen kurzen Blick durch die Fenster in den Plenarsaal werfen. Das Abstimmungsritual konnten wir uns danach aber im Praktikanten Raum über einen Laptop ansehen. Am Abend ging es dann mit dem Büroleiter, Herrn Hilliges, zu einem Treffen bei der Deutschen Automatenwirtschaft.

Am nächsten Tag recherchierte ich zusammen mit der anderen Praktikantin Frau Böser über die Möglichkeit, Geldautomaten für Kryptowährungen in Deutschland aufstellen. Da mich dieses Thema auch privat interessierte, machte mir diese Recherchearbeit viel Spaß und ich konnte mein schon vorhandenes Wissen über Kryptowährungen gut aufstocken. Danach ging es noch ins Plenum, bei dem auch Herr Gutting eine Rede über die Vor- und Nachteile einer Abschaffung des Solis hielt. Freitags stand dann ein Plenarsitzungstermin an, bei dem die Abgeordneten über das Thema Grenzschutz in Deutschland diskutierten. Interessant war auch, wie unterschiedlich die Redner der im Bundestag vertretenen Parteien einen funktionierenden Grenzschutz beurteilten. Mittwochs konnte ich noch in den Bundestagsausschuss für Finanzen, bei dem eine Anhörung von Experten stattfand. Diese Experten wurden von den jeweiligen Parteien eingeladen und durften dann von den Ausschussmitgliedern zu einzelnen Punkten des Gesetzgebungsvorhabens befragt werden. Abends ging es dann noch für mich und Frau Böser zu einem Treffen in der Italienischen Botschaft, bei dem über das Thema Finanzen in der EU diskutiert wurde.

Donnerstag saß ich dann im Plenum, bei dem abgestimmt wurde, ob die Mandate zu den Einsätzen der Bundeswehr im Ausland verlängert werden sollen. Dies war auch äußerst spannend, weil die Auffassungen, auf welche Weise bewaffnete internationale Konflikte am besten gelöst werden können, gerade zwischen der Linkspartei und der CDU/CSU sehr gegensätzlich waren Freitags war dann auch schon mein letzter Tag als Praktikant im Bundestag. Ich war nicht fröhlich darüber, denn meine Zeit im Bundestag, bereitete mir viel Spaß und Freude. Ich fand es ebenso interessant wie aufschlussreich, den Reden in den Ausschüssen und im Plenum zu verfolgen. Am Ende muss ich mich noch recht herzlich bei Frau Rickes, Frau Isaac, Herrn Hilliges und Herrn Gutting bedanken für die schöne Zeit im Bundestag und die Einblicke in den Büroalltag eines Bundestagsabgeordneten.